Unser Auftraggeber schaltete unsere Wirtschaftsdetektei ein, um einen Verdacht von Arbeitszeitbetrug aufzuklären. Von einem seiner Mitarbeiter wurden konkrete Hinweise an den Arbeitgeber geliefert, die untermauerten, dass der verdächtige Angestellte seit sehr langer Zeit die Abwesenheit seines Chefs dazu ausnutzte, um private Angelegenheiten zu erledigen.

Unsere Wirtschaftsdetektei erstellte vor der Ermittlung ein ausführliches Konzept, um der geschädigten Firma eine rechtlich verwertbare Ermittlung gewährleisten zu können. Bei der Besprechung des Ermittlungsweges konnte auch auf die Verhältnismäßigkeit der Detektivkosten eingegangen werden. Unsere Wirtschaftsdetektei legt großen Wert darauf, dass unsere Klienten wissen, wenn bei einer Ermittlung ein großer finanzieller Umfang zu erwarten ist und weisen bereits vor Beginn einer Maßnahme daraufhin, wenn die Ermittlungskosten außer Verhältnis zum beabsichtigten Erfolg stehen können.

In diesem Fall war unser vorgeschlagener Ermittlungsweg effektiv und erbrachte sehr schnell die erwarteten Ergebnisse.

Der verdächtige Arbeitnehmer war letztlich so dreist, dass er eines Morgens mit dem Dienstfahrzeug von der geschädigten Firma abfuhr, um auf einem Erdbeerfeld pflücken zu gehen.

Der geschädigte Arbeitgeber war über die unmittelbar durch uns abgesetzte Meldung sehr überrascht und wenig erfreut.

Wenige Tage später kam es zum Personalgespräch mit dem verdächtigen Mitarbeiter.

Aus Gründen der Diskretion uns des Datenschutzes können wir die Ergebnisse dieses Mitarbeitergespräches nicht veröffentlichen.